Der sichere Rückruf

Wenn man kurz daran denkt, ob der Rückruf funktioniert, kommt erstmal ein „Ja“ dabei heraus. Denkt man dann genauer darüber nach, ist es häufig so, dass man feststellt, der Rückruf klappt nur ohne Ablenkung, in gewohnten und ruhigen Situationen und wenn der Hund nichts Spannenderes findet.

Sinnvoll ist es, zwei verschiedene Signale zu verwenden. Eines für den Fall „Der Hund soll kommen, es eilt aber nicht“ und das andere für die Situation „Jetzt musst du so schnell wie möglich direkt zu mir kommen“. Natürlich kommt es dann noch darauf an, welchen Anspruch wir haben, was uns wichtig ist und wie viel Zeit wir für das Training haben.

Wichtig ist, dass beiden das Training Spaß macht, das ist die halbe Miete!

Die wundervollen Fotos sind von Matthias Schotthöfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.